Viel Mühe und Arbeit im Verein

Basis unserer Arbeit sind Sachspenden aus der Bevölkerung, von sozialen Einrichtungen und Firmen. Möbel, Fahrräder, gebrauchte Fenster, Heizkörper u.v.a.m. – all das holen wir von den Spendern bzw. den Anfallorten ab. „Möbelpacker“-Arbeiten müsssen deshalb regelmäßig geleistet werden, dazu braucht es Transportgerät und vor allem Männer, die zupacken.

Die folgenden Bilder sollen einen Eindruck vermitteln, wie dies vonstatten geht, und es soll auch deutlich werden, welcher Aufwand dahinter steckt. Zumal unsere „Möbelpacker“-Kerntruppe ein Ü60-Durchschnittsalter aufweist.

Anlieferung am Lager in der Oßwaldstraße. Dieter Engler mit Textiliensäcken, die von unseren Frauen sortiert und verpackt werden.

Anlieferung am Lager in der Oßwaldstraße. Dieter Engler mit Textiliensäcken, die von unseren Frauen sortiert und verpackt werden.

Gerhard Jalowski und Kurt Schöppe schaffen Möbel zur Zwischenlagerung ins Lager.

Gerhard Jalowski und Kurt Schöppe schaffen Möbel zur Zwischenlagerung ins Lager.

Möbeltransport an der Altstadtgalerie in Greiz. Unsere Frauen haben Kuchen besorgt.

Möbeltransport an der Altstadtgalerie in Greiz. Unsere Frauen haben Kuchen besorgt.

Die letzte Lücke im Sattelzug für den anstehenden Transport nach Weißrussland wird gefüllt.

Die letzte Lücke im Sattelzug für den anstehenden Transport nach Weißrussland wird gefüllt.

Die Möbelpacker rücken aus für eine Großaktion in Wünschendorf mit Hänger und Sackkarren - bei 35 Grad im Schatten.

Die Möbelpacker rücken aus für eine Großaktion in Wünschendorf mit Hänger und Sackkarren – bei 35 Grad im Schatten.

In Wünschendorf verladen wir eine große Anzahl gebrauchter Waschmaschinen und Kühlschränke, hier Gerhard Jalowski.

In Wünschendorf verladen wir eine große Anzahl gebrauchter Waschmaschinen und Kühlschränke, hier Gerhard Jalowski.

Vater Friedemann und Sohn Matthies Schatz gehören zum harten Kern der Möbelpacker.

Vater Friedemann und Sohn Mathis Schatz gehören zum harten Kern der Möbelpacker.

Gemeinsamer Imbiss nach getaner Arbeit, v.l.: Winfried Gerth, Herr Schott, Gerhard Jalowski, Kai Dittmann.

Gemeinsamer Imbiss nach getaner Arbeit, v.l.: Winfried Gerth, Herr Schott, Gerhard Jalowski, Kai Dittmann.

Beim Rampenbau für ein effektiveres Verladen in die Transportcontainer. Gerhard Jalowski (o.), Rene Wehlage und Friedemann Schatz (re.).

Beim Rampenbau für ein effektiveres Verladen in die Transportcontainer. Gerhard Jalowski (o.), Rene Wehlage und Friedemann Schatz (re.).

Die Rampe im Bau. Sie macht uns auch ein Stück unabhängig vom Wetter.

Die Rampe im Bau. Sie macht uns auch ein Stück unabhängig vom Wetter.

Vor dem Bau der Rampe war das Verladen in die Container aufwändiger.

Vor dem Bau der Rampe war das Verladen in die Container aufwändiger.

Pause beim Rampenbau. V.l.: Benny Dittrich, Gerhard Jalowski, Rene Wehlage.

Pause beim Rampenbau. V.l.: Benny Dittrich, Gerhard Jalowski, Rene Wehlage.

Möbelverladung über die Rampe.

Möbelverladung über die Rampe. Gerhard Jalowski und Uli Jetschke.

 

   

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.